Sehenswürdigkeiten in Bamberg

Die Weltkulturerbe-Stadt Bamberg hat sehr viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Auf dieser Seite werde ich nach und nach alles Sehenswerte beschreiben und natürlich auch mit Bildern versehen. So können Sie sich bereits vor Ihrer Anreise ein Bild von Bamberg machen und schon einmal auswählen was Sie besichtigen möchten.

Was muss man in Bamberg gesehen haben?

Das Alte Rathaus

Altes Rathaus in Bamberg

Altes Rathaus in Bamberg

Das Alte Rathaus ist eines der Wahrzeichen von Bamberg und in meinen Augen auch das schönste. Der Brückenturm steht mitten in der Regnitz und ist durch zwei Brückenarme mit den beiden Uferseiten verbunden. Das Alte Rathaus bildete die Grenze zwischen der bürgerlichen Innenstadt (Inselstadt) und dem bischöflichen Bamberg dem Domberg. Das an dem Brückenturm angebaute Fachwerkhaus diente der Wachmannschaft als Unterkunft und trägt maßgeblich zu dem außergewöhnlichen Aussehen dieses Gebäudes bei. Im Alten Rathaus ist jetzt ein Museum untergebracht, in dem die größte Porzellansammlung Europas bewundert werden kann. Auch der ehemalige Ratssaal kann bei dem Museumsbesuch besichtigt werden.


Bambergs Klein Venedig

Klein-Venedig

Klein-Venedig

Direkt hinter dem Alten Rathaus beginnt Klein Venedig, hierbei handelt es sich um eine ehemalige Fischersiedlung, deren Häuser direkt ans Wasser gebaut wurden. Die malerischen Fachwerkhäuser stammen aus dem 17. Jahrhundert und zählen zu den schönsten Sehenswürdigkeiten die Bamberg zu bieten hat. Alljährlich findet hier, im Rahmen der Sandkerwa (Sandkirchweih) das weithin bekannte Fischerstechen statt. Seit ein paar Jahren kann man hier sogar wie in Venedig mit der Gondel fahren.

Am Kranen

Bamberg am Kranen

Bamberg am Kranen

Direkt neben Klein Venedig am ehemaligen Bamberger Hafen ist der „Kranen“. Hierbei handelt es sich um zwei eiserne Kräne, die Früher zum Be- und Entladen der Schiffe genutzt wurden. Heute befindet sich der Bamberger Hafen am Main-Donaukanal, neben dem Schiffsgüterumschlag gewinnt auch die Personenschifffahrt immer mehr an Bedeutung. Viele Kreuzfahrtschiffe machen hier einen Stopp um die Weltkulturerbestadt zu besichtigen. Am alten Hafen hingegen legen nur noch Personenschiffe an, mit denen man Bamberg per Schiff erkunden kann.

*

Der Bamberger Dom

Bamberger Dom

Bamberger Dom

Ein weiteres Wahrzeichen Bambergs das weithin sichtbar über der Stadt thront ist der Bamberger Dom. Bereits im Jahr 1012 wurde der erste Dom in Bamberg fertiggestellt und geweiht, deshalb fand auch 2012 die 1000-Jahr-Feier des Domes statt. Im Jahr 1081 wurde der Dom durch ein Großfeuer zerstört und anschließend provisorisch wieder aufgebaut. Nach einem erneuten Großbrand 1185 wurde der erste Dombau abgerissen und wieder neu errichtet. Der Neubau wurde 1237 geweiht, auf dieser Grundlage wurde 1987 die 750 Jahr-Feier des neuen Domes abgehalten.

zum Bamberger Dom


Die Alte Hofhaltung

Alte Hofhaltung Bamberg

Alte Hofhaltung Bamberg

Am Domplatz gibt es mehrere Sehenswürdigkeiten Bambergs dicht nebeneinander, das ist zum einen der bereits beschriebene Dom, direkt daneben die Alte Hofhaltung, gegenüber die Neue Residenz und dahinter der Rosengarten. Die Alte Hofhaltung besteht aus historischen Gebäuden der bischöflichen Hofhaltung. Die Wohn- und Wirtschaftsgebäude wurden ab dem 15. Jahrhundert an der Stelle der Castrum Babenberg errichtet. Es sind hier auch noch Reste der Palas und Kapelle aus dem 11. Jahrhundert enthalten. Heute ist in der Alten Hofhaltung das Historische Museum der Stadt Bamberg sowie die Dombauhütte untergebracht. Im großen Innenhof finden jedes Jahr im Sommer die weithin bekannten Calderon-Festspiele statt.


Die Neue Residenz

Neue Residenz Bamberg

Neue Residenz Bamberg

Am Domplatz gegenüber der Alten Hofhaltung befindet sich die Neue Residenz, der ehemalige Sitz der Bamberger Fürstbischöfe. Die Neue Residenz besteht aus vier Flügeln, die beiden hinteren Flügel wurden ab 1602 im Renaissancestil errichtet. Der vordere Teil wurde zwischen 1697 und 1703 im barocken Stil fertiggestellt. Die über 40 Prunkräume inklusive Kaisersaal, die Kurfürstenzimmer und das fürstbischöfliche Appartement können im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Die Bamberger Staatsbibliothek ist im Ostflügel der Neuen Residenz untergebracht. Ein Teil der Bayerischen Staatsgemäldesammlung ist ebenfalls hier beheimatet. Von drei Flügeln der Neuen Residenz ist der Rosengarten eingerahmt.

* Reiseführer Bamberg


Der Rosengarten

Bamberger Rosengarten

Bamberger Rosengarten

Direkt hinter der neuen Residenz befindet sich der Bamberger Rosengarten. Der Rosengarten ist ein schön angelegter Barockgarten, mit schmalen Wegen, Hecken zur Abtrennung der einzelnen Beete und einigen Skulpturen darin. Es gibt circa 4500 Rosen der unterschiedlichsten Sorten und Farben zu bewundern. Die Gartenanlage ist mit in Form geschnittenen Bäumen eingerahmt. Von hier aus hat man einen sehr schönen Blick über die Dächer von Bamberg. Am Ende des Rosengartens befindet sich ein Caffee, hier kann man auch im Freien sitzen und den Blick auf die Anlage genießen.

Reiseführer

Kloster Michelsberg

Kloster Michelsberg

Kloster Michelsberg

Das ehemalige Benediktiner-Kloster St. Michael thront weithin sichtbar auf dem Michelsberg. Es wurde bereits im Jahr 1015 vom ersten Bamberger Bischof Eberhard gegründete. Im Rahmen der Säkularisierung wurden die Besitztümer des Klosters beschlagnahmt. Die Stadt Bamberg errichtet anschließend in den Räumlichkeiten des Klosters ein Bürgerspital. Noch heute wird es als Seniorenheim genutzt. Sehr sehenswert ist die Klosterkirche, sowie die Klostergärten. In der ehemaligen Benediktiner-Klosterbraustätte befindet sich jetzt das Brauereimuseum.

zum Kloster Michelsberg


Altenburg

Altenburg in Bamberg

Altenburg in Bamberg

Bambergs höchstgelegene Sehenswürdigkeit ist die Altenburg, auf dem höchsten der sieben Hügel. Die Burg ist bereits aus vielen Kilometern Entfernung zu sehen und ist damit eines der Wahrzeichen der Stadt. Erstmals wurde die Altenburg 1109 in einer Urkunde erwähnt. Sie diente von 1305 bis 1553 den Fürstbischöfen als zweite Residenz. Im Jahr 1553 wurde die Altenburg fast vollständig zerstört. Bereits im Jahr 1818 wurde ein Verein zur Erhaltung der Altenburg gegründet, der sich auch jetzt noch um den Erhalt und den Ausbau der Burg kümmert.

Heute ist die Altenburg wieder in einem sehr guten Zustand und wirklich sehenswert, außerdem hat man von hier aus einen einmaligen Blick auf die Stadt Bamberg.
Der Bergfried, ein 33 Meter hoher Rundturm und Teile der Ringmauer sind die einzigen ursprünglich erhaltene Bauwerke aus dem 13. Jahrhundert. Im Palas (repräsentativer Saalbau) der Burg befindet sich der Rittersaal, der gerne für festliche Veranstaltungen genutzt wird. Sehr schön ist auch das Torhaus mit Brücke über den Burggraben, sowie der überdachte Ziehbrunnen.

*

Der Gabelmann (Goblmo)

Der Gabelmann in Bamberg

Der Gabelmann (Goblmo)

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Gabelmann in der Bamberger Fußgängerzone , oder wie wir Franken sagen der Goblmo. Beim Gabelmann handelt es sich um einen Brunnen mit einer Neptunstatue, der Dreizack des Neptun ist die Gabel. Der Brunnen wurde bereits 1566 errichtet, finanziert durch ein Vermächtnis des ehemaligen Bamberger Ratsherrn Ludwig Krug. Der Gabelmann ist in Bamberg ein beliebter Treffpunkt, vor allem die Jugend sitzt gerne auf den Treppenstufen vor dem Brunnen. Der Goblmo wurde auch in mehreren Gedichten des bekannten Bamberger Mundartdichters Hans Morper erwähnt.


Sehenswürdigkeiten am Flusspfad

Einen Teil der Bamberger Sehenswürdigkeiten kann man auf dem Flusspfad abgehen. Beim Flusspfad handelt es sich um einen vier Kilometer langen Rundwanderweg entlang der Regnitz. Am Weg liegen insgesamt 23 Stationen mit Infotafeln, die interessante Informationen über Bauwerke und Geschichte der Weltkulturerbestadt enthalten. Auf dem Pfad liegen unter anderem das Alte Rathaus, die Kranen am ehemaligen Hafen, die Konzerthalle, Klein-Venedig, die Oberen und Unteren Mühlen, sowie die Villa Concordia.

Eine detaillierte Beschreibung des Flusspfades gibt es hier.